Essen Altendorf
Meilensteine
Ansprechpartner


Gebietscharakter und Ausgangslage
Die Altendorfer Straße Die Altendorfer Straße

Der Stadtteil Altendorf befindet sich westlich der Essener Innenstadt und gehört zu den dicht besiedelten Stadtteilen Essens. Auf einer Fläche von 256 ha leben hier rund 22.279 Menschen und 166 Personen /ha. Der Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung (32,9 %) und der Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft (12,3%) ist im Vergleich zum übrigen Stadtgebiet (15,3 % bzw. 9,5%) besonders hoch (Daten: Stand 31.12.2016).

Entwicklungsgeschichtlich ist Altendorf eng mit der benachbarten Firma Krupp (heute Thyssen-Krupp) verbunden. Heute noch sind die ehemaligen Standorte der Werke nicht vollständig wiederbesiedelt. Kennzeichen der Siedlungsstruktur sind eine kompakte Wohnbebauung, ein hoher Bestand an öffentlich geförderten Wohnungen und verschiedene Gleisanlagen bzw. Hauptverkehrsstraßen, die Altendorf zerschneiden.

Größere soziale Probleme sind die Einkommensarmut der Bevölkerung und die hohe Arbeitslosigkeit, bedingt durch den Strukturwandel. Es bestehen Defizite im Bereich der sozialen Infrastruktur und der Durchgrünung

Potenziale und Handlungsansätze

Das Handlungskonzept basiert auf den 1997 vom Rat der Stadt Essen verabschiedeten “Ansätzen integrierter Kommunalpolitik”. Hauptziel ist der Aufbau von Netzwerken zur Aktivierung der vorhandenen Potenziale im Stadtteil. Ein wichtiges Handlungsfeld ist der Bereich der Lokalen Ökonomie: Durch die Konzentration auf den örtlichen Einzelhandel und die Nutzung der Brachflächen soll eine Stärkung der ökonomischen Strukturen erreicht werden. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Handlungsfeld Wohnen: Durch verschiedene Maßnahmen wird eine Verbesserung des Erscheinungsbildes des Stadtteils angestrebt. Maßnahmen zur Verminderung der Belastungen von Hauptverkehrsstraßen, zur Verbesserung der Freiraumstruktur sowie zur Wohnumfeldverbesserung und Platzgestaltung werden in weiteren Handlungsfeldern bearbeitet. e_altendorf_2.jpg#Künstlerisch gestaltete Fassade in Essen-Altendorf

Im Handlungsfeld Zusammenleben im Stadtteil steht das Stadtteilbüro “treffpunkt Altendorf” an der Kopernikusstraße im Mittelpunkt, da er den integrierten Arbeitsansatz und alle im Stadtteil vertretenen Akteure und Gruppen durch Information, Kommunikation und Beratung unterstützt und somit ihre breite Partizipation ermöglicht.

Ein zweites Stadtteilbüro war zunächst das Nachbarschaftsbüro am Jahnplatz. Hier waren die ansässigen Wohnungsunternehmen und sozialen Einrichtungen teilweise Sponsor und Nutzer. Im Rahmen des Programms „Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“ wurde mit dem Umzug des Stadtteilbüros in die Haus-Berge-Str. 101 der Standort „BlickPunkt 101“ begründet.

Der umfassenden Beteiligung der Bewohner und Bewohnerinnen Altendorfs kommt eine besondere Bedeutung zu, sie spiegelt sich in allen Handlungsfeldern wider.

Organisation und Lokale Partner

Das Essener Modell des Quartiermanagements sieht die Funktionsbereiche Koordination (Gebietsbeauftragte), Stadtteilmoderation und Stadtteilarbeit vor. Die Steuerung der Stadtteilentwicklungsplanung erfolgt in der Lenkungsgruppe Altendorf: Bis 2013 sind unter Federführung des Büro Stadtentwicklung Vertretungen aller Geschäftsbereiche der Verwaltung sowie Bezirksvertretung, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, des Diakoniewerkes sowie Promotoren aus dem Stadtteil Mitglieder. In der Verstetigungsphase arbeitet die neue Lenkungsgruppe in veränderter Besetzung weiter. Die Leitung hat eine Vertreterin aus der Bezirksvertretung übernommen.

Im Stadtteilprojekt Altendorf arbeiteten die Stadt Essen, die Universität Duisburg-Essen mit dem Institut für Stadtteilentwicklung, Sozialraumorientierte Arbeit und Beratung - ISSAB (Moderation) und das Diakoniewerk Essen seit 1999 auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Seit 2009 engagiert sich die Wohnungsbaugesellschaft Allbau AG zunehmend für den Stadtteil Altendorf.

Stadtteilbüros:

  • treffpunkt Altendorf (Stadtteilbüro Kopernikusstraße): Kontaktstelle für Stadtteilprojekte und -aktivitäten; eine Mitarbeiterin des Fachbereiches Stadterneuerung und Bodenmanagement
  • BlickPunkt 101, Haus-Berge-Str.: Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger im nördlichen Altendorf und Bochold-Süd; eine Mitarbeiterin des Diakoniewerks Essen.

Stadtteilbüro treffpunkt Altendorf  
Stadtteilbüro treffpunkt Altendorf

Weitere Gremien und Akteure sind:

  • Stadtteilkonferenz Altendorf: Jugendamt, Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten, Sozialamt, Büro Stadtentwicklung, Kulturamt, die “Perle” (Mädchen- und Frauentreff), Diakoniewerk, ISSAB, AWO, der Sozialdienst katholischer Frauen u.a.
  • Kulturkonferenz: Mitarbeiter des Kulturbüros, Vertretungen der Jugend-, Bildungs- und Kultureinrichtungen und Bezirkspolitiker
  • Bezirksgespräch: Mitarbeiter des Jugendamtes, alle Einrichtungen der bezirklichen Jugendarbeit, Schulen, Kinderbeauftragte der Bezirksvertretung, Jugendhilfe gGmbH
  • Träger von Arbeits- und Beschäftigungsprojekten
  • Kirchen und Wohlfahrtsverbände
  • Wohnungsbaugesellschaften
  • Initiative Altendorf
  • Migrantenselbstorganisationen
  • Bürgerverein, Sportvereine
  • Projektgruppen zu den einzelnen Vorhaben: i.d.R. Federführung in der Verwaltung, aber in Einzelfällen auch Institutionen, Initiativen etc.
  • Arbeitsgruppen und Runde Tische

 

Chronologie der Erneuerung – Meilensteine und Projektbeispiele
1997/1998
Erarbeitung des integrierten Handlungskonzeptes (verschiedene Workshops)

Einrichtung des Arbeitskreises Wohnumfeldverbesserung durch Altendorfer Bewohner/-innen

Aktivierende Befragung in verschiedenen Wohnquartieren

Ermittlung der Problemlagen der Lokalen Ökonomie und Aktivierung des Einzelhandels durch Befragungen, Gespräche und Workshops

Aufnahme des Stadtteils in das integrierte Handlungsprogramm für Stadtteile mit besonderem Erneuerungsbedarf

Eröffnung des Stadtteilbüros "treffpunkt Altendorf" in der Kopernikusstr. 8

1999
Modernisierung größerer Wohnungsbestände der Wohnungsbaugesellschaften, z.T. Belegungsmanagement

Verbindung von arbeitsmarktlichen und städtebaulichen Maßnahmen bei der gestalterischen Aufwertung der Schulhöfe und der Erneuerung öffentlicher Spielflächen

2000
Altendorf wird Modellstadtteil für den Agenda-Prozess in Essen

Durchführung der Marketing-Kampagne mit Logo-Wettbewerb und erstem Stadtteilfest

2001
Zur Eröffnung fand ein großes Stadtteilfest statt Zur Eröffnung fand ein großes Stadtteilfest statt
Einrichtung der Altendorfer Stadtteilwerkstatt (ASW) mit Diakonie-Kaufhaus und Dienstleistungsagentur

Planungsbeginn und Bewohnerbeteiligung für den Platz an der Christuskirche und den Jahnplatz

2002
Künstlerisch gestaltete Fassade in Altendorf Künstlerisch gestaltete Fassade in Altendorf
Planungsverfahren mit Bürgerbeteiligung („planning for real“) für den Schulhof der Gesamtschule Bockmühle

Start des mehrjährigen Programms „Fassadengestaltung und Innenhofbegrünung“

Eröffnung der Trendsporthalle „Funbox Amalie“

2003
Ausbildung und Einsatz Interkultureller Konfliktvermittler/innen bei Wohn- und Nachbarschaftskonflikten

Ideenworkshop zur künstlerischen und städtebaulichen Ergänzung der geplanten Umbaumaßnahmen der Altendorfer Straße

Fortschreibung des Handlungskonzeptes durch den Sachstandsbericht "Stand der Projekte 2003"

Beginn der Maßnahmen aus dem Europäischen Sozialfonds: „Lokales Kapital für Soziale Zwecke“, ab 2009-2011 weitergeführt als Programm „Stärken vor Ort“

2004
Christuskirche und Platzfläche Christuskirche und Platzfläche
Aktivierende Befragung zum Ehrenzeller Park und Planungsbeginn für Teilabschnitte

Baubeginn auf dem Platz rund um die Christuskirche

2005
Durchführung der ersten Schreibwerkstatt mit Grundschüler/-innen aus Altendorf

Vorbereitung für das Konzept Stadtumbau „Altendorf Nord – Bochold Süd

2006
Ruhr-Universität Bochum: Studie zur Analyse der speziellen städtebaulichen Bedürfnisse von Migrant/-innen

Beginn der Elternbildungskonferenzen

Beginn des weiteren Programms „Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“

2007
Fertigstellung des Platzes an der Christuskirche mit Kultur- und Einweihungsfest

Städtebaulicher Wettbewerb zur Gestaltung des Ehrenzeller Platzes

Eröffnung eines Mehrgenerationenhauses, St. Anna

2008
2. Bauabschnitt zum Ehrenzeller Grüngürtel begonnen und beendet

Baumpflanzaktion im Krupp-Park

Infoveranstaltungen zum Moscheeneubaugemeinsames Feierabendgebet mit Katholiken, Protestanten und Muslimen

Baustellenführungen auf dem Krupp-Gelände

Info-Container als Anlaufstelle für das Krupp-Gelände eingerichtet

Wettbewerb "Heimatgefühle", Veröffentlichung 2009

Altendorfer Seniorentag

2009
Workshop Umnutzung der Katholischen St. Anna Kirche

Einweihung Kinder- und Familienzentrum Altendorf

Veranstaltung "Heimatabend - Altendorf und der Krupp-Gürtel: Gestern, Heute, Morgen" Infotag für Senioren

Spielaktionstage "Kunterbunter Jahnplatz"

Eröffnung des Berthold-Beitz-Boulevards im Rahmen Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“

Jubiläums-Veranstaltungsreihe: "Altendorf erLeben - 10 Jahre Stadtteilentwicklung Altendorf"

Interkulturelles Stadtteilfest

Schülerinnen und Schüler planen und bauen den Waldspielplatz im Krupp-Park

Tunnel an der Raumerstraße: Bürgerbeteiligung zur Gestaltung

Eröffnung des Krupp Parks mit Beteiligung vieler Altendorfer Akteure „Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“

Abschlussfest zur Restaurierung der Christuskirche durch die Kirchengemeinde

Eröffnung RadLaden am Ehrenzeller Platz, ein Arbeitsmarktprojekt in Kooperation mit der NEUE ARBEIT

Altendorfer Nikolausmarkt

2010
Osteraktion auf dem Ehrenzeller Platz

Runder Tisch Zukunft der Sportstätte an der Serlostr.

Projekt Wohnen am Röntgenplatz mit aktiven Mietern

Theaterstück "Alles außer abhauen" im Rahmen von "Next Generation" Zukunftshaus E-Altendorf am Bunker rechts": in der Körnerstraße steht eines der 10 Zukunftshäuser der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 von Schauspiel Essen und Schauspielhaus Bochum sowie der Bundeszentrale für politische Bildung

Eröffnung des Rad-Wanderweges der Rheinischen Bahn und Fahrrad-Erlebnisroute West, heute Radschnellweg 1 („Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“)

Veranstaltung im Rahmen der Bewerbung Essens zu InnovationCity Ruhr in der Gesamtschule Bockmühle

2011
Eröffnung des Stadtteilbüros / Stadtumbaubüros "BlickPunkt 101" in der Haus-Berge-Straße; Kindermalaktion am Bauzaun im Rahmen der UNESCO Aktionstage Bildung für nachhaltige Entwicklung

Einrichtung des "Info-Punktes" zum Auftakt des Umbaus des Ehrenzeller Platzes und Start des ersten Frühjahrsfestes „Ehrenzeller Frühling“ auf dem Ehrenzeller Platz

Altendorfer Kultur- und Dorffest mit Sommerbiathlon im Rahmen der Kulturhauptstadt

1. Allbaulauf um den geplanten Niederfeldsee – organisiert von der städtischen Wohnungsgesellschaft Allbau AG und dem Sportverein „Team Essen 99“ („Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“)

Startup-Veranstaltung 1. Modernisierungsstammtisch des Netzwerks IdEE (Innovation durch EinzelEigentümer) („Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“)

Tag der offenen Tür im Stadtteilbüro „treffpunkt Altendorf“

2012
Abschlussveranstaltung zum Förderprogramm STÄRKEN vor Ort

Erster Spatenstich zum Niederfeldsee („Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“)

Spendenflohmarkt des Fördervereins „treffpunkt Altendorf e.V.“

Richtfest der neuen Moschee In der Hagenbeck

Richtfest der neuen Häuser der Allbau AG am Niederfeldsee-Ufer („Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“)

Veranstaltung zur Eröffnung des umgebauten Ehrenzeller Platzes

2013
Ehrenzeller Platz (Foto: Ricarda Fischer) Ehrenzeller Platz (Foto: Ricarda Fischer)
Raderlebnistag am Niederfeldsee

Einschwenkung der Brücke über den Niederfeldsee

Eröffnung der Rad- und Gehwegeverbindung zum Bahnhof Borbeck

Weltrekordversuch des Fördervereins zum treffpunkt Altendorf "Ring of Fire" im Krupp-Park

1. Gesundheitstag auf dem Ehrenzeller Platz

Einweihung des von RWE gesponserten Bücherschrankes auf dem Ehrenzeller Platz

Abschlussveranstaltung "Altendorf - 15 Jahre Soziale Stadt"

2014
Neubauten der Allbau AG am Niederfeldsee (Foto: Elke Brochhagen) Neubauten der Allbau AG am Niederfeldsee (Foto: Elke Brochhagen)
Veröffentlichung des neuen Stadtteilführers Altendorf

Eröffnung des Niederfeldsee mit einem Seefest

Abschlussaktion zur Umbaumaßnahme Altendorfer Str. mit dem Kunst- und Kulturprojekt „Jetzt sind wir hier! Alte Heimat – Neue Heimat“

2015
Veranstaltung zum Tag der Städtebauförderung
2016
Fortsetzung der Arbeit im treffpunkt Altendorf und BlickPunkt 101

Parkhüterkonzept am Niederfeldsee

2017
Veranstaltungen und Führungen im Rahmen der Grünen Hauptstadt 2017

Das Stadtteilprojekt „Stadtumbau Bochold-Süd/Altendorf-Nord“ läuft auch nach Auslaufen der Bund- /Länderfinanzierung weiter.

Im September 2016 hat der Rat die Beteiligung am Förderaufruf Starke Quartiere-Starke Menschen für Altendorf beschlossen. Das Konzept wird derzeit erarbeitet.

Bilanz

Die Bund-/ Länderfinanzierung für das Stadtteilprojekt Altendorf ist abgeschlossen. Zahlreiche Baumaßnahmen konnten in der Umsetzungsphase fertiggestellt werden:

  • Umbau von Spielplätzen, Grünverbindungen, Stadtplätze: Jahnplatz, Christuskirchplatz, Ehrenzeller Platz
  • Altendorfer Straße, Radschnellweg 1, Radwege, Radinfrastruktur
  • Diakonieladen, Moscheebau
  • Fassadenprogramm

Weitere Maßnahmen umfassen die Themen Sauberkeit, Marketing, Kultur, Arbeitsmarkt, Kommunikation und Beteiligung, Treffpunkt, Feste, Veranstaltungen.

In Verbindung mit dem Projekt Stadtumbau/Soziale Stadt Bochold-Süd/ Altendorf-Nord sind die Maßnahmen Krupp-Park, Neubau Berthold Beitz Boulevard, Niederfeldsee und Uferviertel, Grünmaßnahmen und IDEE Altendorf sowie der BlickPunkt 101 entstanden. Das Stadtumbauprojekt läuft seit 2015 weiter als Soziale Stadt Projekt

Nach Änderung von Verwaltungszuständigkeiten ist das Projekt wie auch das Büro Stadtentwicklung nun beim Fachbereich 68, Amt für Stadterneuerung und Bodenmanagement, in der Abteilung Stadterneuerung, Städtebauförderung und Stadtteilentwicklung angesiedelt.

Der treffpunkt Altendorf steht der Stadtteilöffentlichkeit weiter als Anlaufstelle zur Verfügung. Frau Fischer hat die Aufgaben der Gebietsbeauftragten übernommen.

 



 Ansprechpartner

Ricarda Fischer
Stadt Essen
Amt für Stadterneuerung und Bodenmanagement
68-3-4 Stadtteilentwicklung
Rathenaustraße 2
45121 Essen
Fon: +49 (0) 201 / 88-68 346
Fax: +49 (0) 201 / 88-68 403
E-Mail: ricarda.fischer@amt68.essen.de
Web: www.essen.de/rathaus/aemter/ordner_68/soziale_stadt/Soziale_Stadt_in_Essen.de.html

Treffpunkt Altendorf
Kopernikusstraße 8
45143 Essen
Fon: +49 (0) 201 / 88-51 888
E-Mail: ricarda.fischer@amt68.essen.de
Internet: www.essen.de/soziale-stadt

Blickpunkt 101
Regina Moock
Haus Bergestraße 101
45356 Essen
Fon: +49 (0) 201 /4781051
E-Mail: R.Moock@diakoniewerk-essen.de

Caroline Fleck
Stadt Essen
Amt für Stadterneuerung und Bodenmanagement
Rathenaustraße 2
45121 Essen
Fon: +49 (0) 201 / 88-68 343
Fax: +49 (0) 201 / 88-68 403
E-Mail: caroline.fleck@amt68.essen.de


Stand: Juli 2017
Autorinnen: Margarete Meyer / Ricarda Fischer, Stadt Essen

nach oben zurück zur Übersicht der Stadtteilprofile