Dormagen Hackenbroich
Meilensteine
Ansprechpartner


Gebietscharakter und Ausgangslage
Trennwirkung der Salm-Reifferscheidt-Allee Trennwirkung der Salm-Reifferscheidt-Allee

Die Stadt Dormagen liegt im Städtedreieck Düsseldorf-Köln-Mönchengladbach. Der Stadtteil Hackenbroich wird durch eine Hauptverkehrsstraße in zwei unterschiedliche Quartiere geteilt. Im Soziale Stadt-Fördergebiet Hackenbroich-Süd dominieren Hochhäuser, das übrige Hackenbroich hat eher dörflichen Charakter. Die in den 1960er und 1970er Jahren gebauten Hochhäuser sollten ursprünglich den Wohnungsbedarf für Mitarbeiter des örtlichen Chemiewerks decken. Die ersten Bewohner kamen vorwiegend aus dem Ruhrgebiet. Die Weltwirtschaftskrise 1974/75 beendete den Bauboom. Bei 1.299 Wohnungen war die Spitze erreicht. Der Stadtteil Köln Chorweiler liegt nur 15 km von Hackenbroich entfernt.

Erste Probleme mit Wohnungsleerständen kamen Mitte der 1980er Jahre auf. Ärmere Mieter verschiedener Nationalitäten rückten nach. Sehr schnell begann der „Zerfall“ des Quartiers in zahlreiche private Wohneigentümergemeinschaften.

Einheimische Haushalte versuchten, ihre Wohnungen abzustoßen. Zum Käuferkreis gehörten zunehmend internationale Haushalte. Für notwendige Wohnungskredite gingen und gehen sie oft an ihre wirtschaftliche Belastungsgrenze. Als Folge verzeichnen die Hausverwaltungen Ausfälle bei den Nebenkosten und bei der Bildung der Instandhaltungsrücklagen. Zudem erschweren Sprachbarrieren und fehlende Nachbarschaften den Verwaltern die Durchführung konstruktiver Eigentümerversammlungen und -entscheidungen. All dies hat zu einem großen Modernisierungsstau geführt. Die Immobilienpreise (ca. 250€ / qm) rutschten in den Keller.

Die 1.299 Wohnungen verteilen sich auf 47 Wohnhäuser. Fast alle Wohnungen befinden sich in Einzeleigentum, 55 Wohnungen sind Teil eines geschlossenen Immobilienfonds, ca. 110 Wohnungen stehen unter Zwangsverwaltung. Es gibt 14 Eigentümergemeinschaften. Die kleinste Gemeinschaft besteht aus 5 Eigentümern, die größte aus 244. Selbstnutzer sind 60% der Eigentümer.

Im Fördergebiet Hackenbroich-Süd leben derzeit ca. 4.000 Menschen. Der Anteil der ausländischen Bevölkerung liegt mit über 40% deutlich über dem Dormagener Durchschnitt von 9%. Viele Mieter haben die Hoffnung auf eine Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen inzwischen aufgegeben und sind fortgezogen. Die „Neuen“ haben sehr oft neben ökonomischen auch soziale Probleme und verstärken die soziale „Entmischung“ des Stadtteils insgesamt. Struktureller Leerstand, zunehmender Vandalismus, Drogenkriminalität und Gewalt brachten das Fördergebiet immer wieder in die Schlagzeilen. Das Image von ganz Hackenbroich hat stark gelitten. Die nachhaltige Entwicklung des Fördergebietes erscheint daher ohne eine Attraktivitätssteigerung der Wohnungsbestände mit wachsenden Chancen der Vermögensbildung und gleichzeitiger Senkung der hohen Nebenkosten nicht möglich.

Potenziale und Handlungsansätze
Stadtteilakteure bauen ein Boule- und Schachfeld Stadtteilakteure bauen ein Boule- und Schachfeld

Erste Ansprechpartner im Stadtteil sind alle interessierten und aktiven Bewohnerinnen und Bewohner, Eigentümerbeiräte und Hausverwaltungen. Befragungen zeigen, dass die Mehrheit gerne in Hackenbroich lebt und den zunehmenden Verfall sehr bedauert. Seit 2001 setzt das Stadtteilprojekt daher auf die Einbindung und Aktivierung der Akteure vor Ort. Den gemeinwesenorientierten Ansatz verfolgt die Stadtverwaltung bereits seit 1986 im Rahmen der Bezirkssozialarbeit und legte so früh den Grundstein für die Vernetzung von sozialen Diensten im Stadtteil. 1996 wurde ein städtisches Büro für Jugend- und Sozialhilfe in Hackenbroich eröffnet. Mit dem Anspruch von mehr Bürgernähe und einer effizienteren Erbringung von Dienstleistungen wurde die soziale Infrastruktur vor Ort ausgebaut. 2002 wurde der Verein „Aktiv für Hackenbroich e.V.“ gegründet. Er baut auf diesen Strukturen auf.

Schwerpunkt des Stadtteilprojektes ist die Verbesserung der Immobilienbestände. Deren Sanierung wird flankiert von weiteren (städte-)baulichen und sozialen Maßnahmen: Getreu dem Motto „Brücken schlagen“ soll ein soziales und friedliches Miteinander der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen erreicht werden. Beispielsweise durch die Bürgermeile, eine Parkanlage als Schnittstelle zwischen der Plattenbausiedlung und dem alten dörflichen Kern des Stadtteils. Oder mit dem neu gestalteten Dorfplatz, oder mit der Städtefreundschaft zum beliebten Urlaubsort Goynük in der Ferienregion Antalya/ Kemer an der türkischen Riviera.

Organisation und Lokale Partner

Die aktiven Bewohner und die bestehenden Vernetzungen der sozialen Dienstleistungen sind wichtige Säulen für das Stadtteilprojekt im Rahmen der Sozialen Stadt. Das (hauptamtliche) Team des Stadtteilprojektes besteht aus:

Stadtverwaltung Dormagen

  • Fachbereichsleiter für Schulen, Kinder, Familien und Senioren, Stadtplaner und Stadtjugendpfleger

Stadtteilverein „Aktiv für Hackenbroich e.V.“

  • Geschäftsführer (Sozialarbeiter)
  • Fachkraft für ausländische Bürger (deutsch-türkische Betriebswirtschaftlerin)
  • Fachkraft für Organisation und Verwaltung

Die Federführung des Stadtteilprojektes liegt bei der Stadtverwaltung (Bürgermeister). Wichtige professionelle Partner sind das Kölner Stadt- und Regionalplanungsbüro Dr. Jansen, die Kölner Architektengruppe pH-129, das Kölner Werbe-Grafikbüro A. Grintsch und das Düsseldorfer Landschaftsarchitekturbüro Th. Wündrich.

Weitere wichtige Partner sind:

  • Mitglieder des Stadtteilvereins
  • Mitarbeiter des Stadtteilbüros Jugend- und Sozialhilfe
  • Kinder und Jugendtreff St. Katharina
  • Ev. Jugendfreizeitstätte
  • städtische und konfessionelle Kindergärten des Stadtteils
  • Schulen
  • Vereine
  • Mitglieder der Integrationsrates
  • Hausverwaltungen und Beiräte von Wohnungseigentümergemeinschaften
  • Vertreter der lokalen Wirtschaft
  • Vertreter der lokalen Medien
  • Politische Gremien

 

Chronologie der Erneuerung – Meilensteine und Projektbeispiele
Okt 2001
START Auftaktveranstaltung
Dez 2001
Ratsbeschluss der Stadt Dormagen
Juli 2002
Gründung des Vereins „Aktiv für Hackenbroich e.V.“
Okt 2002
1. Ausgabe der Stadtteil-Zeitung „Loss Jon“
Nov 2002
Aufnahme in das Bund-Länder Programm “Soziale Stadt“
Dez 2002
Weihnachtskonzert vom Hochhaus „Turmblasen“. Die Wohneigentümergemeinschaft Wiedstr. 1 schmückt ihr 13-stöckiges Hochhaus und bietet so einen stimmungsvollen Rahmen für die Bürger des Stadtteils. (Dieses Event hat sich als nachhaltiges Projekt entwickelt und bis dato einen festen Platz im Veranstaltungskalender)
März 2003
Erstellung eines Grünordnungskonzeptes mit Bürgerbeteiligung
Juli 2003
Sommerfest auf dem neuen „Burgplatz“: Organisiert vom Stadtteilverein unter Beteiligung aller im Stadtteil ansässigen Institutionen und Vereine (Netzwerkarbeit)
Sept 2003
Südlicher Zugang zu Bürgermeile und Bürgerhaus Südlicher Zugang zu Bürgermeile und Bürgerhaus
Fertigstellung erster Bauabschnitt: Bürgermeile als zentral verbindendes Starterprojekt zwischen den Menschen des dörflichen Kerns und den Bewohnern der Plattenbausiedlung. Aus einem trennenden, stark verwilderten Waldgelände entstehen Wegeverbindungen und Aufenthaltsräume für die Menschen.
Okt 2003
Fertigstellung des Leitbilds „Flussviertel“: Grundlage für die Sanierung des Wohnungsbestandes und des städtebaulichen Rahmenplans für Hackenbroich-Süd
Nov 2003
Eröffnung des Bürgerbüros im Einkaufszentrum des Fördergebietes

Fertigstellung erster architektonischer Machbarkeitsstudien

Feb 2004
Auftaktveranstaltung der Integrationsprojektreihe „Brücken schlagen“: Vom Osmanischen Reich zur Türkischen Republik
Mai 2004
Eröffnung des Aldi-Marktes in Verbindung mit angrenzenden Reihenhausneubauten (Eigentum zum günstigen Preis): Der Stadtteilverein ist in Planung und Realisierung involviert.

Eröffnung des Boule- und Schachfeldes in der Bürgermeile: 2003/2004 finden hier erstmals die offiziellen Kreismeisterschaften für Grundschüler und Schüler der weiterführenden Schulen aus dem Rheinkreis Neuss statt. Initiatoren sind der Stadtteilverein und der örtliche Schachverein. (Imageverbesserung)

Okt 2004
Interkulturelle Woche in Hackenbroich: Erstmals wird diese Veranstaltung des Integrationsrates und der verschiedensten ausländischen Vereine für gesamt Dormagen in Hackenbroich organisiert.
Nov 2004
Der Leuchtturm symbolisiert das Leitbild Flussviertel Der Leuchtturm symbolisiert das Leitbild Flussviertel
Eröffnung des Spielplatzes an der Wiedstraße, der neue Schatzinselspielplatz: Geplant mit einer 14-köpfigen Kindergruppe, die durch ihre Zusammensetzung die Spielwünsche von Mädchen und Jungen realisieren konnte, zeigt der Platz ein hohes Maß an Identifikation und bislang keinerlei Vandalismusspuren.
Sept 2005
Förderrichtlinie Private Wohneigentumsanlagen: Der Stadtrat beschließt kommunale Vergaberichtlinien zur Förderung privater Wohneigentumsanlagen im Stadtgebiet
Nov 2005
Projektreihe „Brücken schlagen“ - Integration als zentrale Planungsaufgabe: Über 200 Bürger, Fachleute aus Politik und Verwaltung verabreden eine Stärkung des Netzwerkes im Stadtteil unter Federführung des Stadtteilprojektes.
Febr 2006
Neue Städtefreundschaft: Im Programmquartier wohnen sehr viele Bewohner türkischer Herkunft. Eine Städtefreundschaft mit einer türkischen Stadt soll gegenseitige Verständigung, Vertrauen und gute Nachbarschaften fördern.
Apr 2006
Neuer Kreisverkehr zum Leitbild „Flussviertel“ Neuer Kreisverkehr zum Leitbild „Flussviertel“
Gräser und Glasfaserstangen in Form einer Flusslandschaft markieren im neuen Kreisverkehr den Eingang zum Flussviertel Hackenbroich-Süd
Aug 2006
Bürger bauen den neuen Dorfplatz Bürger bauen den neuen Dorfplatz
Fertigstellung des neuen Dorfplatzes: Er soll ein Platz der Begegnung und des Verweilens werden. Fast 5000 ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden, 400 m³ Schotter, 150 m³ Kies, Sand, viele Zementsäcke und noch mehr Schweiß wurden im Laufe der fünfmonatigen Bauzeit bewegt. Ausstrahlung in der WDR Sendung über das Ehrenamt „NRW packt`s an“.
Febr 2007
Erstes Hochhaus saniert Erstes Hochhaus saniert
Sanierung privater Wohneigentumsanlagen: Die erste Wohneigentümergemeinschaft hat ihr Haus saniert. Die Pletschbachstraße zeigt, was mit Fördergeldern aus dem Projekt Soziale Stadt möglich werden kann, wenn sich eine Eigentümergemeinschaft einig ist und sich den Grundforderungen für die Bereitstellung von Projektgeldern nicht verschließt.
April 2007
Offenes Klassenzimmer: Das Gesamtkonzept ermöglicht den Unterricht im Freien. Die großen Felsquader in Form eines antiken Theaters erinnern an die Mauern der alten Burg Hackenbroich und sollen daran erinnern, dass nur einen Steinwurf entfernt der Wohnsitz des Fürstenhauses war.
Dez 2007
Die zweite Eigentümergemeinschaft mit 208 Eigentümern beginnt die Sanierung ihrer insgesamt 6 Hochhäuser. Kostenaufwand für jeden einzelnen Eigentümer: 8.000€ - 10.000€. Gesamtkosten: ca. 2.2 Mill. €
April 2008
Erfolgreiche Patenschaften für neuen Dorfplatz: Die Nachhaltigkeit, das eigenverantwortliche Engagement der Bürger, wird in Hackenbroich gepflegt.
März 2009
Sanierungsbeschluss: Eine dritte Wohneigentümergemeinschaft hat einen Sanierungsbeschluss gefasst. 222 Eigentümer erhalten insgesamt 437.000€ öffentliche Fördermittel. Umbaubeginn: April 2010
Nov 2009
Vorbildprojekt Soziale Stadt NRW: Das Stadtteilprojekt Hackenbroich-Süd erhält die Auszeichnung aus den Händen von Minister Lutz Lienenkämper für den Bereich Wohnen. Gelobt werden die erfolgreichen Bemühungen des Stadtteilvereins, der Stadt Dormagen, der Wohnungsverwalter und der Wohneigentümergemeinschaften zur Sanierung großer Immobilienbestände im Quartier.
Jun 2010
Beginn der Sanierungsarbeiten der dritten Wohneigentümergemeinschaft
Perspektiven

Im April 2010 beginnen die Sanierungsarbeiten der dritten, beteiligten Wohneigentümergemeinschaft. Nach Beendigung der Arbeiten im Rahmen der Sozialen Stadt wird von 47 Gebäuden fast jedes dritte Wohnhaus einschließlich der Außenanlagen saniert sein, umgerechnet fast 40% des gesamten Wohnungsbestandes im Fördergebiet.

Insgesamt haben nach Abschluss aller Umbaumaßnahmen 476 Eigentümer (42%) zusammen 2.450.000 € privates Kapital investiert. Dem stehen öffentliche Fördermittel in Höhe von 1.370.000 € gegenüber.

Die Steigerung der Immobilienwerte ist erheblich. Wohnungen in sanierten Objekten werden inzwischen um bis zu 200% höher gehandelt als vergleichbare Wohnungen in unsanierten Objekten. Ebenfalls deutlich ist nach Aussagen der Eigentümer die Senkung der Heizkosten um reale 30%. Die Leerstände in den modernisierten Gebäuden nehmen ab.

Unsaniertes GebäudeSaniertes Gebäude
"Siegstraße""Pletschbachstraße"
3 Zimmer mit Balkon3 Zimmer mit Balkon
67 qm Wohnfläche69 qm Wohnfläche
Kaufpreis: 18.000 €Kaufpreis: 54.000 €
Quadratmeterpreis: 269 €Quadratmeterpreis: 783 €

Immobilienpreise vor und nach der Sanierung (Immobilienscout Mai 2009)

Im Jahr 2008 wurde die Teilmaßnahme „Umbau des städtischen Bürgerhauses zum Begegnungszentrum“ mit einem neuen Nutzungskonzept als Modellvorhaben zusätzlich in die öffentliche Förderung aufgenommen. Der Beginn der Umbauarbeiten ist terminiert auf den Januar 2011. Der bisherige Stadtteilverein Aktiv für Hackenbroich e.V. wird, auch als Träger des Begegnungszentrums, in eine neue Vereinsstruktur überführt.

Die Förderung für das Stadtteilprojekt Hackenbroich endet planmäßig am 31. Dezember 2012. Das Bürgerbüro soll auch weiterhin die Schnittstelle für die unterschiedlichsten Formen der Zusammenarbeit mit den Bürgern sein.

 

Materialien zum Download

1. Ausgabe "Loss Jon" (PDF 513 KB)



 Ansprechpartner

Koordination

Stadtverwaltung Dormagen

Detlev Falke
Paul-Wierich-Platz 1
41539 Dormagen

Fon: 0 21 33 / 257-217
Fax: 0 21 33 / 257-239
E-Mail:
detlev.falke@stadt-dormagen.de

Website:
www.dormagen.de

Bürgerbüro

Salm-Reifferscheidt-Allee 22
41540 Dormagen

Fon: geändert, z.Zt. erreichbar unter der Rufnummer 0173 / 53 78 355
Roland Hoffmann

Stand: Februar 2010
Detlev Falke, Fachbereich für Schule, Kinder, Familien und Senioren

nach oben zurück zur Übersicht der Stadtteilprofile