Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik

In vielen Stadtteilen des Programms Soziale Stadt NRW fehlen Arbeitsplätze: In den altindustriellen Gebieten gingen viele Arbeitsplätze durch den Strukturwandel verloren. Die Hochhaus-Quartiere der 1960er und 1970er Jahre wurden schon als reine Wohnsiedlungen gebaut. Von diesen strukturellen Voraussetzungen abgesehen, leben gerade in den Soziale-Stadt-Quartieren viele Menschen, die aufgrund geringer Qualifikation oder anderer Benachteiligungen allgemein keine guten Chancen am Arbeitsmarkt haben.

Arbeit zurück in den Stadtteil und die Menschen zurück in Arbeit zu bringen, ist also eine doppelte Notwendigkeit.

Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik im Stadtteil versucht, wohnortnah Beschäftigung zu schaffen und so beiden Anforderungen zu begegnen. Zeitnah können befristete Maßnahmen Stadtteilbewohner in Arbeit halten und beruflich weiterbilden. Daher wird geprüft, welche Maßnahmen sich mit Beschäftigung & Qualifizierung kombinieren lassen. So können zum Beispiel neue Einrichtungen der Sozialen Infrastruktur Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten bieten.

Maßnahmen zur Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik sollten in umfassende Konzepte zur Stärkung der lokalen Ökonomie eingebettet sein. Eine langfristige Aufgabe ist die grundsätzliche Verbesserung der Bildungszugänge und damit auch Beschäftigungsperspektiven durch Maßnahmen im Bereich Schule & Bildung.

Wir haben einige weiterführende Links zum Handlungsfeld zusammengestellt. Gute Beispiele für Maßnahmen der Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik im Stadtteil, die direkt an den beruflichen Fähigkeiten und Perspektiven der Bewohner ansetzen, sind nachfolgend aufgelistet.
 
 

Projekte

 

Erhöhung der Lebensqualität durch Hausmeister, die sich um einen sauberen Stadtteil und die Belange der Bewohner kümmern.

 

Erleichterung des (Wieder-)Einstiegs in die Berufswelt für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund im Bereich des Eventmanagements.

 

Kooperationsprojekt für Weiterbildung und Nachbarschaftshilfe im Stadtteil Ostersbaum

 

Preis Soziale Stadt 2000

 

nach oben